Inhalt

Persien.

Kultur und Kunst zwischen Orient und Okzident
Belser Verlag Stuttgart, 1999
24x32 cm, 128 Seiten ca. 150 Abb. in Farbe
Fester Einband mit Schutzumschlag
EUR 39,90 / sFr 62,00
ISBN 3-7630-2251-1

Persien – im Abendland ist das ein Zauberwort, das unsere Phantasie beflügelt und unsere Gedanken in prächtige Paläste sagenumwobener Könige vergangener Zeiten lockt. Wir stellen uns geheimnisvolle Tempel vor, den Duft exotischer Gewürze im Basar, einsame Karawanen, die durch endlose Wüsten ziehen. Als eine faszinierende Bildreise ist auch der vorliegende Band gedacht.

Ausgangspunkt ist die Susiana-Ebene, wo die Hochkultur des elamischen Reiches vor 5000 Jahren ihren Anfang nahm. Von Susa aus führt die Route durch jene persischen Gebiete, die unter den Dynastien der Archämeniden, Parther und Sasaniden ihre kulturelle Blütezeit hatten. Der Zeitreisende begegnet danach den arabischen, türkischen und mongolischen Eroberern, durchquert das persisch-schiitische Reich der Safawiden und gelangt schließlich in den modernen Iran.

Iran blickt heute auf eine einmalige Kulturgeschichte zurück. Das belegen die Ruinenstätten in Persepolis, Bisotun und Susa mit ihren architektonischen Meisterleistungen, exakten Reliefdarstellungen und geheimnisvollen Keilschriften.

Die Königsstadt Isfahan ist eine kulturelle Schatztruhe. Ihre Moscheen und Gärten zählen zu den schönsten im Orient. Die Rosenstadt Schiraz beherbergt die Mausoleen der berühmten persischen Dichter Sadi und Hafiz. Neben seinen kulturhistorischen Schätzen verfügt Iran über eine beeindruckende landschaftliche Vielfalt: Wüsten undurchdringliche Wälder, schneebedeckte Gipfel und fruchtbare Küstenlandstriche am Kaspischen Meer. Der größte Reichtum Irans sind jedoch seine hilfsbereiten und kontaktfreudigen Bewohner mit ihrer überwältigenden Gastfreundschaft.

„Eine wunderschöne Zeitreise.“ Sonntagszeitung Zürich

„Einfühlsam kontrastiert Obert die flüchtigen Momente der Gegenwart mit den Aufnahmen von Monumenten aus einer halben Ewigkeit.“
(Die Zeit)

Pressestimmen

„Über Persien gab es schon lange nichts mehr neues auf dem Büchertisch, was wir möglicherweise den gestrengen Ayatollahs zu verdanken haben. Jetzt endlich liegt wieder ein Bildband vor … der Bogen reicht von den Datteln am Persischen Golf bis zum Schnee im Elbursgebirge, das hier zu Lande kaum jemand kennt.“
(Tages-Anzeiger, 25.11.1999)

„Michael Obert, Fotograf und Journalist aus dem Badischen, hat Prachtstücke islamischer Architektur und menschenleere Landstriche zwischen Kaspischem Meer und Persischem Golf besichtigt. Sein Bildband Persien vermittelt die visuellen Erfahrungen dieser Zeitreise durch 5000 Jahre Kulturgeschichte auf etwa 180 Fotos … Einfühlsam kontrastiert Obert die flüchtigen Momente der Gegenwart mit den Aufnahmen von Monumenten aus einer halben Ewigkeit.“
(Die Zeit, 20.01.2000)

„Dieser Bildband glänzt durch hervorragende Fotografien, die nicht lexikalisch die reiche Kultur des Landes abbilden, sondern auch dem bunten Alltag Raum geben.“
(Welt am Sonntag, Nr. 49, 03.12.2000)

„Eine wunderschöne Zeitreise.“
(Sonntagszeitung Zürich, 05.12.1999)

top